Verhaltenstherapie (VT), tiefenpsychologisch fundierte Therapie (TP), Pesso-Therapie

Richtlinienverfahren - Seelische Krankheit

Die Gesetzlichen Krankenkassen übernehmen nach § 135 Absatz 1 SGB (Sozialgesetzbuch) V unter bestimmten Voraussetzungen (s.u.) die Kosten für drei unterschiedliche psychotherapeutische Verfahren, die sogenannten Richtlinienverfahren: Ich biete davon Tiefenpsychologisch Fundierte Therapie und Verhaltenstherapie an. Für eine Analytische Psychotherapie wenden Sie sich bitte an entsprechend autorisierte Kollegen.

Die Voraussetzung, die erfüllt sein muss, damit die Gesetzlichen Kassen die Kosten übernehmen, ist das Vorliegen von "Seelischer Krankheit":

"Seelische Krankheit" ist definiert als "krankhafte Störung der Wahrnehmung, der Erlebnisverarbeitung, der sozialen Beziehungen und der Körperfunktionen (.). Der Krankheitscharakter dieser Störungen kommt wesentlich darin zum Ausdruck, dass sie der willkürlichen Steuerung durch den Patienten nicht mehr oder nur zum Teil zugänglich sind. Seelische Krankheit ist grundsätzlich von ihrer Symptomatik zu unterscheiden. Das Symptom ist nicht schon die Krankheit. Seelische Krankheit kann durch seelische oder auch durch körperliche Faktoren verursacht sein - oder durch eine Mischung beider Faktorengruppen." (Faber & Haarstrick, 2008)

Für beratende Maßnahmen wie Paar- oder Familientherapie werden also die Kosten NICHT von den Gesetzlichen Kassen übernommen, auch nicht für sämtliche sonstigen Therapieverfahren außer den oben genannten drei.